Gefängnis und Freiheit

Land.

Wiesen, Felder, Berge.

Dörfer, Täler, Weite.

Die einen lieben es,

Die andern wollen weg.

 

Ich fühle mich beengt,

Eingesperrt und einsam.

Alle kennen einen,

Und reden über mich.

 

Egal, was ich tue,

Egal, was ich nicht mach.

Ich werde verurteilt

Und fühle mich unwohl.

 

Stadt.

Häuser, Läden, Großstadt.

Straßen, Parkbänke, Bahn.

Die einen lieben es,

Die andern wollen weg.

 

Ich fühle mich so frei,

Losgelassen und gut.

Keiner kennt jemanden,

Und redet über mich.

 

Egal, was ich tue,

Egal, was ich nicht mach.

Ich hab meine Ruhe,

Und fühle mich recht wohl.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s