Buchverfilmungen

Die Zukunft der Literatur liegt im Aphorismus. Den kann man nicht verfilmen.                        – Gabriel Laub

Viele leben nach der Devise, dass man zuerst das Buch lesen und dann den Film dazu sehen sollte. Andere schauen grundsätzlich keine Verfilmungen zu Büchern, die sie gelesen haben. Und wieder anderen ist es völlig egal.

Mir ist es meistens egal. Allerdings will ich bei manchen Büchern unbedingt den Film dazu sehen und bei manchen Filmen unbedingt das Buch dazu lesen.

Oft bin ich vom Film enttäuscht, wenn ich das Buch gelesen habe. Denn meistens müssen die Produzenten die Geschichte leider stark kürzen, weil es sonst ein unglaublich langer Film würde. Doch was mich meistens mehr enttäuscht als die Verkürzung der eigentlichen Geschichte, ist, wenn im Film ganze Handlungsstränge komplett angeändert werden. Oder auch, wenn für die Geschichte sehr wichtige Details einfach weggelassen werden.

Warum machen Filmemacher so etwas?

Buchverfilmungen 2

Natürlich gibt es auch sehr gute Buchverfilmungen. Harry Potter zum Beispiel. Die Filme weichen teilweise zwar auch stark von der Buchvorlage ab, aber ich finde sie oft sogar besser als die Bücher. (Ich weiß, dass ich es mir jetzt mit den ganzen Harry Potter-Fans, die auf die Bücher schwören, verscherzt habe, aber das ist meine Meinung.)

Und dann gibt es noch Geschichten, bei denen ich sowohl das Buch, als auch den Film ziemlich gut finde. Aber unabhängig voneinander. City of Bones aus der Reihe Chroniken der Unterwelt ist so eine Geschichte. Ich habe zuerst den Film gesehen und fand ihn echt gut. Dann hab ich das Buch dazu gelesen und fand es auch sehr gut. Der Film ist zwar leider sehr abgeändert und mich hätte das vermutlich auch gestört, wenn ich zuerst das Buch gelesen hätte, aber ich finde beides gut. Allerdings nur wenn ich Buch und Film unabhängig als zwei völlig verschiedene Geschichten betrachte. Dazu kommt dann noch die Serie Shadow Hunters, die auf den Büchern beruht und etwas näher an deren Geschichte dran ist. Aber auch die betrachte ich völlig distanziert von den anderen beiden Medien.

Ich weiß nicht, ob du verstanden hast, auf was ich hinaus will. Bis jetzt ist mir dieser Fall auch nur bei der genannten Geschichte untergekommen. Aber was ich eigentlich damit sagen wollte, ist, dass ich mich auch auf abgeänderte Geschichten bei Verfilmungen einlasse und eigentlich alle Filme sehen möchte zu den Büchern, die ich gelesen habe.

Und jetzt noch ein kleiner Tipp am Ende: Schau dir niemals Margos Spuren an, bevor du das Buch gelesen hast. Den Fehler hab ich gemacht und mir hat der Film die Lust auf das Buch genommen. Ich wusste bis dahin nicht, wie schlecht man ein Buch von John Green (dem besten Autor unserer Zeit meiner Meinung nach) verfilmen kann. Ich hab das Buch bis heute nicht gelesen, obwohl es seit über eineinhalb Jahren in meinem Schrank steht. Aber wahrscheinlich werde ich es im Zuge meines SuB-Projekts lesen. Also bitte lies zuerst das Buch und schaue den Film am besten gar nicht, er ist wirklich schlecht.

Was ist deine Meinung zu Buchverfilmungen?

Schönes Wochenende und bis bald, deine

 

Angela ❤

2 Gedanken zu “Buchverfilmungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s