Numbers – Den Tod im Blick

Du bist eine Zeugin, Jem. Du bezeugst die Tatsache, dass wir alle sterblich sind. Dass unsere Tage gezählt sind, dass uns zu wenig Zeit bleibt. – Rachel Ward („Numbers 1“)

„Er hatte sie auch. 08122010. Seine Zahl. Irgendwas würde mit diesen Leuten passieren. Heute. Hier.“

Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn sie markiert den Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Also meidet Jem Menschen. Doch dann lernt sie Spinne kennen – und ist glücklich, zum ersten Mal. Bis bei einem Trip zum Londoner Riesenrad etwas Schreckliches passiert: Um sie herum haben alle dieselbe Zahl…

Numbers. Ein Buch, das einen ziemlichen Hype erfahren hat. Ich gebe zu, ich bin ein bisschen spät dran, es zu lesen, aber ich habe es doch geschafft. Die Story hat mich schon sehr angesprochen. Es ist zwar ein bisschen Fantasy dabei, aber doch nicht zu viel, dadurch, dass es in unserer Welt spielt. Ein Mädchen, dass die Todesdaten der Menschen in deren Augen lesen kann. Und dann kommt der Tag, an dem mehrere Leute dieselbe Zahl haben.

Jem rettet sich selbst und Spinne, den einzigen Menschen, dem sie vertraut. Doch das führt dazu, dass sie gesucht werden. Also machen sie sich auf den Weg. Sie flüchten vor der Polizei, den Medien und eigentlich allen Leuten, weil sie beide nichts zu verlieren haben.

Numbers #1 2

Ich muss leider zugeben, dass ich das Buch nicht so gut finde, wie behauptet wurde. Es ist bei Weitem kein schlechtes Buch, aber ich kann den Wirbel darum nicht ganz nachvollziehen. Wie schon gesagt finde ich die Story und die Idee dahinter gut, aber ich habe mir um einiges mehr erwartet, als ich angefangen habe, es zu lesen.

Was mir sehr gut gefällt ist die Sprache, die die Autorin verwendet. Jem spricht den Leser direkt an, durchbricht sozusagen die vierte Wand (auch wenn das beim Buch eher nicht möglich ist). Außerdem schreibt sie in Umgangssprache, die schon sehr zur Jugendsprache neigt, was man vor allem bei den Dialogen merkt. Ich finde das ziemlich gut, weil man sich dadurch irgendwie besser in den Background einfinden kann.

Insgesamt ist es also kein schlechtes Buch, aber es gibt meiner Meinung nach bessere. Mal sehen, was die weiteren Bände noch so bringen.

Alles auf einen Blick:

  • Titel: Numbers – Den Tod im Blick
  • Autor: Rachel Ward
  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 363 Seiten
  • Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn
  • Rating: Rating 3

Viel Spaß beim Lesen und bis bald, deine

Angela ❤

Ein Gedanke zu “Numbers – Den Tod im Blick

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s