Charaktere „erfinden“

Das Ziel des Schreibens ist es, andere sehen zu machen. – Joseph Conrad

Hast du dir auch schon öfter die Frage gestellt, wie Autoren eigentlich auf ihre Figuren kommen? Oder ob der Satz

Die Personen und die Handlung des Buchs sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

wirklich so wahr ist. „Erfinden“ Autoren ihre Figuren nicht eher nach ihnen bekannten Personen? Und sind gewisse Handlungsstränge in der Geschichte nicht eher aus dem Leben des Autors abgeschaut? Ja, hat die Hauptfigur und deren Leben nicht sogar starke Ähnlichkeiten mit dem Autor selbst?

Ich habe mir früher beim Lesen immer wieder diese Fragen gestellt. Und seit ich selbst schreibe, weiß ich, dass vermutlich jeder Autor etwas Autobiographisches in seine Bücher einfließen lässt. Die einen mehr, die anderen weniger. Aber letztendlich bemerkt man bestimmt Charakterzüge des Schriftstellers oder seines Umfelds in den Figuren.

Charaktere erfinden 2

Ich kann so viel sagen: Mir persönlich fällt es viel leichter, wenn ich beim Schreiben Personen benutze, die ich selbst kenne. Man kann eine Figur viel besser charakterisieren, wenn man jemanden kennt, der so ist. Ich schneide meine Figuren auf Leute aus meinem Umfeld zu. Natürlich verändere ich hier und da etwas. Manche mache ich zum Beispiel „böse“ und manche Charaktere haben etwas von mehreren Personen.

Aber im Großen und Ganzen sind es alles Leute, die ich kenne. Und um ehrlich zu sein: Meine Hauptfigur, also meine Protagonistin ist immer so, wie ich bin oder zumindest wie ich sein will. Das macht es mir viel einfacher, mich in die Person hineinzuversetzen und zu schreiben, was sie fühlt und denkt.

Vielleicht sollte ich das nicht machen, da es teilweise echt unfair meinen Freunden gegenüber ist. Wenn ich sie z.B. als „böse“ Figuren benutze. Aber ich glaube, selbst wenn ich es nicht will, fließt immer etwas von mir bekannten Personen in die Charakterisierungen mit ein, weil sich das gar nicht vermeiden lässt meiner Meinung nach.

Abschließend kann ich also sagen, dass der Satz vom Anfang in vielen Fällen nicht zutrifft. Zumindest vermute ich das, ausgehend von meiner eigenen Erfahrung.

Bis bald, deine

 

Angela ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s